fbpx

Jazz Jennings ist ein Transmädchen. Sie zeigt ihre Narben aufgrund ihrer Geschlechtsumwandlung: „Es sind Wunden des Kampfes”

Mit 5 Jahren merkte sie, dass ihr Geschlecht bei der Geburt nicht das ist, mit dem sie sich identifiziert. Es wurde bei ihr eine „Geschlechtsidentitätsstörung” festgestellt. Sie erlebte einen langen Prozess der Akzeptanz und des Kampfes bis sie sich ihrer Geschlechtsumwandlung unterzog. Sie wurde dabei immer von ihrer Familie unterstützt. Das ist die Geschichte von Jazz Jennings. 

Diese Aktivistin aus den USA ist 19 Jahre alt und wurde zum Symbol für den Kampf der Transmädchen. Sie hat inspirierende Bücher geschrieben, seit sie klein ist. Zudem hat sie bei Reality Shows über ihr Leben mitgemacht. Jetzt inspiriert sie uns wieder. Sie hat auf Instagram ein Foto hochgeladen, auf dem die Narben zu sehen sind. Diese rühren von ihrer Geschlechtsumwandlung her.

Instagram @jazzjennings_

Diese Operation machte sie im Jahr 2018. Bei diesem Eingriff geht es letztendlich darum, dass eine Transgender Person endlich glücklich in ihrem Körper leben kann und zwar mit dem Geschlechtsteilen, mit denen sie sich identifiziert. Nach einiger Zeit beschloss Jazz die Ergebnisse dieses Prozesses zu teilen.   

Instagram @jazzjennings_

Die junge Frau beschloss auf ihrem Instagram Account und mit den vielen Followern die Narben der Operation zu teilen. Gleichzeitig sendete sie eine sehr inspirierende Nachricht an alle, die das Gleiche erleben: 

Ich bin stolz auf meine Narben und ich liebe meinen Körper so wie er ist. Ich nenne sie meine Wunden von der Schlacht, denn sie bedeuten die Kraft und die Zielstrebigkeit, die man braucht, um meine Umwandlung letztendlich abzuschließen”. Das kann man auf ihrem Instagram Account lesen. Dieser Post bekam fast 200.000 Likes und hunderte von positiven Kommentaren, die sie unterstützten.

Dank der Begleitung ihrer Familie und ihrer Stärke konnte Jazz letztendlich eine Operation durchführen lassen, die diesen schwierigen Prozess beendete. Dieses Verfahren hat sie aber auch zu einer Inspiration für viele Transmädchen werden lassen. Ein Vorbild ist sie beispielsweise seit der Veröffentlichung ihres ersten Buches mit 13 Jahren, das ‘Being Jazz’ hieß. 

Dieses Buch erzählt Kindern, was es bedeutet, transsexuell zu sein. Es erzählt die Geschichte einer Jugendlichen,  die ein Drama erlebt: Eine Klassenkameradin macht auf dem Klo ein paar Fotos von ihr, um zu zeigen, dass sie ein Junge ist”. 

Jazz hat auch bei einer Doku Reality beim Fernsehsender TLC teilgenommen. Die Dokumentation hieß I am Jazzgenau wie ihr nächstes Buch. Von dieser Doku Reality wird dieses Jahr die sechste Staffel ausgestrahlt. 

Instagram @jazzjennings_

Es ist das beste Beispiel für Akzeptanz und Stärke dieses so jungen Mädchens Jazz. Für diesen Mut kann man nur applaudieren. Dadurch öffnen wir uns der Inklusion.

Applaus!